Corona - Aktuelle Infos

Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung des Landes Hessen

Update 05. Januar 2021

Die Zahl der Neuinfektionen ist deutschlandweit noch nicht auf das notwendige Niveau gesunken, um dauerhaft eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Deshalb haben Bund und Länder die seit Anfang November geltenden Regelungen und Kontaktbeschränkungen bis zum 31. Januar 2021 verlängert.

Die seit 16. Dezember geltenden zusätzlichen Maßnahmen wurden ebenfalls verlängert. So sind Teile des Einzelhandels sowie Friseursalons geschlossen. Schulen sollen bis zum 31. Januar 2021 grundsätzlich schließen oder die Präsenzpflicht ausgesetzt werden. Analog wird in Kitas verfahren.

Bei besonders extremen Infektionslagen mit einer Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in einer Woche soll von den Ländern der Bewegungsradius auf 15 km um den Wohnort herum eingeschränkt werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder wollen am 25. Januar 2021 entscheiden, wie ab dem 1. Februar 2021 verfahren wird.

Mehr dazu finden Sie auch auf der Homepage der Bundesregierung

Beschluss zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie vom 05.01.2021

 ---------------------------------

Stand: 11. Januar 2021

Auslegungshinweise zum Download

Aufgrund der aktuell stark zunehmenden Beschleunigung der Übertragung in der Bevölkerung nicht nur in Hessen, son­ dern bundesweit und der damit einhergehenden Gefahr einer Überlastung der Gesundheitssys­teme, ist eine Beschränkung des öffentlichen und privaten Lebens erforderlich, um drohende Ge­fahren für Leib und Leben der Bürgerinnen und Bürger Hessens abzuwenden.

Durch die Einschränkung von Kontakten, die Schließung bestimmter Einrichtungen und die Aufstellung verschiedener Abstands- und Hygieneregeln sollen Infektionsketten unterbrochen werden. Die Maßnahmen dienen dem Schutz der Gesundheit der Bevölkerung und sollen auch eine Überlastung des Gesundheitssystems und der in diesem Bereich beschäftigten Personen ver­ hindern.

Mehr Informationen dazu finden Sie auch auf der Homepage der Hessischen Landesregierung und der Pressemitteilung des Ministerpräsidenten


Podcast-Reihe „Corona-Expertise made in Hessen“

Pressemitteilung - Wissenschaftsministerin Angela Dorn:

Wie weit ist die Forschung in der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Corona? Wie ändert Covid-19 unser Mobilitätsverhalten? Welche psychischen Gefahren gibt es für Pfleger und Ärzte? Hessens Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen forschen intensiv an den Ursachen, Zusammenhängen und Auswirkungen der Corona-Pandemie. In der neuen Podcast-Reihe „Corona-Expertise made in Hessen“ der Initiative „Hessen schafft Wissen“ des Wissenschaftsministeriums sprechen führende Forscherinnen und Forscher über ihre Erkenntnisse zu zentralen Fragen, mit denen uns die Pandemie konfrontiert. Dabei präsentieren sie spannende Einblicke in das, was an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen Hessens derzeit geleistet wird, um die Krise zu meistern. 

Den Podcast zum Download gibt es – jede Woche neu – auf Facebook, Youtube, Instagram, Spotify und vielen gängigen Podcast-Portalen sowie auf www.hessen-schafft-wissen.de/podcast


 

Neue Regelungen zu Kirchenmusik und Gottesdienst

Update vom 09. November 2020

Mit den aktualisierten Regelungen Vb informiert die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck über die neuesten Regelungen zu Gottesdienst und Kirchenmusik für November 2020. Die aktuellen Regeln ersetzen und ergänzen die bisherigen Regelungen IV und V.

Mehr Informationen finden Sie auch auf der Homepage


Aktuelle Schutzkonzepte

Update vom 25. September 2020

Im folgenden finden Sie die aktuellen Schutzkonzepte der EKHN für das kirchliche Leben und gottesdienstliche Veranstaltungen sowie die Kirchenmusik:

Grundsätze für das kirchliche Leben - Versammlungen und Veranstaltungen

Grundsätze für gottesdienstliche Versammlungen

Orientierung und Hinweise zur kirchenmusikalischen Arbeit

Weiter Informationen finden Sie auch auf der Homepage unter https://unsere.ekhn.de/themen/infos-corona-pandemie.html

Kinder- und Jugendchorproben

9. September 2020

Frau Ursula Starke - Referentin für Singen mit Kindern

Grundlagenpapier zum Download

Die Kinder und Jugendlichen wollen endlich wieder singen. Die Chorleitenden wollen den Sängerinnen und Sängern das Singen gerne wieder ermöglichen. Das Singen ist für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen grundsätzlich förderlich und kann speziell in diesen Zeiten beim Verarbeiten der Situation helfen. Die langvermissteGemeinschaft mit Gleichaltrigen und das gemeinsame Singen machen froh und stärken. Studien wie die COPSY (Corona und Psyche)-Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigen, wie sehr die Kinder und Jugendlichen unter der Pandemie leiden.

Da beim Singen einige besondere Risikofaktoren entstehen, können Chorproben nur unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden. Durch das Einhalten dieser Vorgaben sorgen wir dafür, dass das Singen in Gruppen möglich und zu einem positiven Erlebnis für alle wird. Die Grundsätze der EKHN werden auf der Website der EKHN zur Verfügung gestellt. Bitte informieren Sie sich dort über den aktuellen Stand. An dieser Stelle finden Sie ebenso diverse Checklisten und Vorlagen z. B. zur Erstellung von Schutzkonzepten, die Sie auf Ihre Verhältnisse anpassen können. Auf der Website des Zentrum Verkündigung finden Sie weitere unterstützende Materialien.


Arbeitsschutzstandards für Bühnen und Studios

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards für den Proben- und Vorstellungsbetrieb

Oktober 2020

Der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard hat das Ziel, die schrittweise Wiederherstellung der wirt-schaftlichen Aktivität zu unterstützen. Der Arbeitsschutzstandard gibt den Rahmen dafür vor, wie die Bevölkerung durch Unterbrechung der Infektionsketten geschützt und die Gesundheit der Beschäftig-ten bei der Arbeit gesichert werden kann.

Download Arbeitsschutzstandards


Vorlagen und Muster für Hygienekonzepte

Im Folgenden stellen wir Ihnen ein Muster-Hygienekonzept und eine Checkliste vor, die Ihnen bei der Planung und Durchführung Ihrer Veranstaltung Hilfe und Anregung sein können. Die Vorlagen können je nach Veranstaltung und geltenden Regeln der jeweiligen Region individuell angepasst und verändert werden:

Muster-Hygienekonzept zum Download

Checkliste zum Download


Medizinische Risikoeinschätzungen

- Verbreitung von Aerosolen bei Bläsern und Sängern

  Aerosolstudie beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks - Wissenschaftler des Klinikums der Ludwig-Maximilian-Universität München und des Universitätsklinikums Erlangen November 2020

  Mehr dazu finden Sie auch hier:

  Bericht Merkur mit ausführlichem Interview

  Zur Studie mit Sängern des BR-Chores

  Bericht des Bayerischen Rundfunks

- Infektionsschutz beim Musizieren

  Empfehlungen der Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin e.V. 

- Publikumsbetrieb von Konzert- und Opernhäusern

  Stellungnahme der Charité  - Berlin, 17. August 2020

- Spezifische Gefährdungsaspekte im Bereich Musik - Sänger*innen und Bläser*innen...

  Uptdate der Einschätzung 17. Juli 2020 - Freiburger Institut für Musikermedizin, Universitätsklinikum und Hochschule für Musik Freiburg

- Musizieren während der Pandemie  - Über Infektionsrisiken beim Chorsingen und Musizieren mit Blasinstrumenten 

  Gutachten von Christian Kähler und Rainer Hahn - Universität der Bundeswehr München vom 08.05.2020

- Einschätzung der Risiken des Singens.......     

  Gutachten 23.04.2020 von Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jan Löhler - Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNO-Heilkunde (WIAHNO)

- Weitere LINKS   des Deutsche Musikrates zu Studien


 

Corona-Virus und Musikunterricht

Informationen des BMU zum Thema Corona-Virus und Musikunterricht 

Lesen Sie dazu auch die Stellungnahmen und Pressemitteilungen des BMU:

Wird Musik zum Bauernopfer? - Verbot musikalischer Arbeitsgemeinschaften bedroht die Schulkultur!

BMU-Stellungnahme vom 13.07.2020

Die jüngsten Unterrichtsverordnungen für das kommende Schuljahr schreiben aus Sicht des Bundesverbandes Musikunterricht (BMU) den Ausnahmezustand für die musikalische Bildung an Schulen fort. Trotz Bekundungen zur Wiedereinführung des Regelbetriebs seitens der Ministerien sieht der BMU die Gefahr, dass sich der gerade erlebte Ausnahmezustand in eine neue Normalität wandelt. Ein genereller Verzicht auf Arbeitsgemeinschaften wird in diesen Verordnungen genauso selbstverständlich manifestiert wie jene Ad-hoc-Empfehlungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die ästhetischen Schulfächer zugunsten der Kernfächer zurückzustellen  weiterlesen......

Vergesst nicht die Musik! - BMU fordert Rückkehr zum Musikunterricht im neuen Schuljahr

Offener Brief des Landesvorstands Hessen vom 29. Juni 2020

Was als unmittelbare Reaktion auf die Corona-Pandemie bildungspolitisch nachvollziehbar war, darf nicht zum Normalzustand werden: der Wegfall des Musikunterrichts zugunsten der sogenannten Kernfächer.....

Vor allem aber scheint sich das Bild von singenden Menschen als „Superspreader“ festgesetzt zu haben. „Dabei kann vielfältiger Musikunterricht auch gelingen, solange das Singen nur eingeschränkt möglich ist: Musikhören, Musikgeschichte, der reflektierende Umgang mit Musik und instrumentales Musizieren sind zentrale Bereiche musikalischer Bildung an Schulen“, so BMU-Präsident Michael Pabst-Krueger.

Pressemitteilung vom 9. Juni 2020