Die Überbrückungshilfen von Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und Bundesministerium für Finanzen (BMF) gehen in die dritte Runde. Die Verlängerung bringt auch einige Vereinfachungen mit sich, unter anderem werden in Zukunft mehr Fixkosten erstattet. Einen Antrag stellen können Freiberufler, Soloselbstständige und Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Millionen Euro im Jahr 2020, wobei der Fixkostenzuschuss nur für Monate mit einem Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Vorjahr gewährt werden kann. Der Antrag kann unter anderem über die Steuerberaterin oder den Steuerberater gestellt werden. Soloselbstständige können anstelle eines Antrages auf Fixkostenzuschüsse über prüfende Dritte auch direkt eine einmalige Betriebskostenpauschale – die „Neustarthilfe“ – in Höhe von bis zu 7.500 Euro beantragen. Anträge können bis zum 31. August 2021 gestellt werden.
Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe III erhalten Sie hier.

 

November- und Dezemberhilfe

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes unterstützt Unternehmen, Selbstständige und Vereine, die von den Schließungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ab 2. November 2020 betroffen sind. Die Abschlagszahlung wurde auf maximal 50.000 Euro erhöht. Mehr dazu....

Anträge auf Novemberhilfe können bis zum 30.04.2021 gestellt werden.
Anträge auf Dezemberhilfe können bis zum 30.04.2021 gestellt werden.